ejoker
hedge-229446_1920

Jetzt geht’s dem Grün an den Kragen! – Egal wie, Du kriegst es klein.

Du kennst es auch, der Garten ist eine Oase für die Sinne, Erholungsort und Rückzugsmöglichkeit. Und damit das auch so bleibt und einem nicht gleich der Nachbar auf den Teller schaut, hast Du Hecken gepflanzt.

Ab 30. September darfst Du den Hecken wieder offiziell an den Kragen gehen und schneiden, knipsen und trimmen was das Zeug hergibt. Denn von März bis September verbietet das Bundesnaturschutzgesetz mit §39 das Zurückschneiden von Hecken, da sonst Nistplätze von heimischen Vögeln und Lebensräume von Insekten zerstört werden.

Hecken und Sträucher sind nicht nur grüne Wände oder Lebensraum für Tiere, sondern Teil der Gartenkultur und das schon seit der Zeit der Ägypter. Aber sie wollen gepflegt werden! Um den perfekten Schnitt des „grünen Raumtrenners“ fertig zu bekommen – ob oval, trapez- oder würfelförmig vollkommen egal – brauchst Du das richtige Gartenwerkzeug.

Für die, die schnell einen schönen Heckenschnitt möchten und hauptsächlich Blattwerk und dünne Äste zu beschneiden haben, eignen sich elektrische Gartenwerkzeuge, wie die Metabo Heckenschere HS 65 SP besonders gut.
Dickere Ästchen bis Ø 20 mm schneidest Du einfach mit der Profi Gartenschere „Schneidefix“ zurück, die sich auch wunderbar für den demnächst anstehenden Rosen-Rückschnitt eignet.
Und die Stellen, die Du nur schlecht erreichst oder die Du besonders sorgfältig in Form bringen möchtest, bearbeitest Du mit der Heckenschere. Zum Beispiel der Gardena Classic Heckenschere 540, die mit ihren ergonomischen Handgriffen und den speziell geschliffenen Messern, jede Hecke „klein kriegt“.

An die Hecken – fertig, los!